die Faszination der Fünfsamkeit (Uraufführung)

 

Ein interdisziplinäres Tanzprojekt.Von Katja-Mirjam Böhm.
Monatelange Arbeit kommt nun zur Blüte. Ich freue mich folgende Uraufführung ankündigen zu dürfen.

Premiere:
Freitag, 11. Januar 2013, 20.30 Uhr, Theater Schwere Reiter, Dachauerstr. 114, 80636 München

Weitere Vorstellungen am 12. Und 13. Januar 2013, jeweils um 20.30 Uhr
Karten unter: reservierung@schwerereiter.de

Facebook

 

die faszination der fuensamkeit-web400

Eine Produktion von Katja-Mirjam Böhm mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. Eine Koproduktion mit dem Centre Civic Barcelona, La Caldera, Centre de creació de dansa i arts escèniques, nunArt, Barcelona creacion contemporànies

In dieser Arbeit setzt sich die Choreographin und Tänzerin Katja-Mirjam Böhm mit der Vielschichtigkeit der Zahl 5 auseinander. Erlaubt uns die Formel der natürlichen Fünfsamkeit die Einfachheit unseres gegebenen Seins zu begreifen?
Die Sprache des Körpers, Klang, Video und Licht gelten hier als gleichwertige und zugleich unterstützende Elemente und bilden die Basis für die Verbindung des Einzelnen zu einem Ganzen

In ihrer zweiten choreographischen Arbeit setzt sich die Choreographin und Tänzerin Katja-Mirjam Böhm mit der Vielschichtigkeit der Zahl 5 auseinander. Ausgedrückt durch die vier Elemente Körper, Klang, Video und Licht, aber auch durch Stilmittel und Symbole der Zahl 5 geht es um den Versuch, durch stimmungsvolle Szenerien die Fülle der existierenden Realität begreifbarer werden zu lassen.
In 5 Bildern werden so Aspekte des menschlichen Lebens von 5 Tänzern und einem Schauspieler erzählt.

Katja-Mirjam Böhm erhielt 2010 die Debütförderung der Landeshauptstadt München für ihr Stück „Origami“.
Hier gibt es eine Videovorschau. http://vimeo.com/21595111

Seit dem hat sie ein Netzwerk von internationalen Künstlern aufgebaut, mit welchen sie regelmäßig kooperiert. Ihre Arbeit als Choreographin und Dozentin für Tanz und Yoga lässt sie viel reisen und führt sie an immer neue Orte. Ihre aktuelle Produktion entsteht in München und Barcelona.

Ihrer Überzeugung nach gewinnt der zeitgenössische Tanz in der permanenten Auseinandersetzung mit anderen Künsten an einer neuen Qualität, die dem Zuschauer weite Einblicke und Impulse geben können. Mit ihrem neuen Stück „Die Faszination der Fünfsamkeit“ erforscht sie das Spannungsfeld zwischen Kunst und Leben.

Choreographie und Konzept: Katja-Mirjam Böhm
Kreation und Performance: Katja-Mirjam Böhm, Nadine Gerspacher, Ana Fontanet Bassas, Helena Canas Estremera, David Novoa, Isaac Lazaro
Musik: Thomas Simonetti (hier bekannt als mycrotom)
Video: Tobias Semmelmann
Licht: Rainer Ludwig
Produktionslitung: Sonja Brinkmann

Wintergalactic am 23.12.

Leroy Schlimm der seinerseits mit RAWHEIT die legendären Luna Lounge Partys am 23.12. geschmissen hat wird eine Wintergalactic verantalten.
Am 23.12.2010 ab 22Uhr im Hirsch Lindenberg (ANDRANG!)
Im PR- Infotext des Hirsch liest sich folgendes zum Event.

Unter der Klasse der aktiven wintergalaktischen Kerne werden bestimmte astrophysikalische Erscheinungen wie Leroy-Schlimm-Quasare, Mycrotomische Soundgalaxien und SH:O-Kosmosen zusammengefasst.

Diese awgK bestehen aus Materie, welche u.a. auto-evoluierte Soundscapes nahezu mit Lichtgeschwindigkeit ausstößt. Wahrscheinlich werden die einzelnen Klangimpulse beschleunigt, indem Magnetbandfeldlinien durch Frame-Digitalizing in der E…rgosphäre des Schwarzen Lochs „aufgewickelt“ wurden und nach den Gesetzen der Magnetohydrodynamik nun ein sehr hoher magnetischer Disco-Druck entsteht, der auch das Classic Material mit herausdrückt. Die spiralförmig angeordneten Magnetfeldlinien sorgen dann für die Bündelung des Strahls in Richtung Elektrofunk. Innerhalb dieser Genres bewegen sich die Beats’n’Bytes, von denen die starke Strahlung ursprünglich ausgeht. Solche Ausbrüche spielen sich meist auf einer Zeitskala zwischen 22:00 und 5:00 Uhr ab. Einer der intensivsten, noch zu erwartenden Ausbrüche, zeigt voraussichtlich eine Intensitätsverdoppelung innerhalb weniger Stunden. Er wird im Raum Lindenberg verortet, insbesondere Weihnachts-Hirsche mit Eiskristallleitern an den Soundantennen sind davon betroffen…
Eintritt: 5 Euro

Wintergalactic bei Facebook

wintergalactic

Wintergalactic

Preview:
wintergalactic (leroy schlimm/mycrotom/SH:O:) 23.12. Hirsch / Lindenberg
Leroy Schlimm 25.12. Conrad Sohm / Dornbirn (AT)
mongkong music 31.12. im Kreuzweise / Augsburg (tom.mycro & TFFM )
DJ Kaffee & Kuchen (tom.mycro) am 2.1.2011 im Hirsch / Lindenberg
mongkong music 14.1.2011 Hirsch / Lindenberg

Und noch ein Schmankerl zum Weihnachtsfest.
RHYTM POLICE – GHOST TRAIN

mongkong x028

Mongkong Musik geht in die 028. Heute Abend „der Herr Holle“ und mycrotom (beatznbytez, mongkong)
– openminded analog digital musik culture –
Bei „mongkong“ wie immer jeden letzten Freitag im Monat, queerbeat der ideale Starter.

Im gemütlichen DJ Wohnzimmer Kreuzweise in Augsburg (nähe KÖ). Vor der Party oder für die …danach…..

mongkong x027

Überall in den Schlagzeilen. Volker in Kairo!
Der Sommer hat uns voll erwischt aber in den Abendstunden lässt es sich hier im KW aber aushalten. Und am 31.7. eine letzte gespaltene Seele hält die Stellung im KW: mycrotom & er selbst
Programm: Diverse Kaltgetränke, Queerbeat Musik in mongkong Manier, extermen couchen, extrem Kicker, und den letzten extremen indoor Zigaretten. ??? was ???


Fürs Facebook auch…
http://www.facebook.com/event.php?eid=145040032178330#!/event.php?eid=145040032178330&ref=mf

Am Abend danach den 31.7. werden in Weicht (bei Buchloe) di…e letzten Kulturtage gefeiert.
Open Air open People und open End.
U.a.: Synonym für Freundschaft, mongkong music… und und und….
Kommt raus und lasst Euch endlich mal gehen im Schweinestall oder der Pferdebox.

Wir sind dort mit: Leroy Schlimm, SH:O:, mycrotom, gäste & extra Bass in der Mou la Rouge 😉
http://www.kulturtage-weicht.de/

mongkong_x027web

Hobbyraum musik

Ganz kurzfristig sind Rhytm Police live am 9.2.2008 in der U-Bahn Station Universität am musizieren.
19:00 bis ca 21Uhr
öffentliche Soundexpedition im Hobbykeller der U-Bahn Station Universität (München)
ab 21.00 Uhr Hobbyraumkonzert – rhytm police (Party !)

Die außergewöhnliche Lage der AkademieGalerie im unterirdischen Sperrgeschoss des U-Bahnhofes galt von Beginn an als Grundlage für die Auseinandersetzung der Künstlerinnen Verena Seibt und Clea Stracke. Der öffentliche Galerieraum wird zum Keller eines Privathaushaltes transformiert. Der Hobbykeller als zweite Realität, als Zufluchtsort für Unerfülltes wird im Zuge der Ausstellung hinsichtlich seiner unterschiedlichen Ausformulierungen untersucht. Es entsteht ein Versuch diesen Ort des Verborgenen jenseits des Scheins als Bühne für Geheimnisse, Träume und Abgründe sichtbar zu machen.